Suche
Wir sind für Sie da! +49(0)89-40268135(Montag bis Donnerstag von 9 bis 13 Uhr)
Nachfüllset GLYY-Schokoset

Für Schoki-Wiederholungstäter: Das refill-Set enthält alle fünf Grundzutaten, um seine eigene All-you-can-eat-Schokolade zu kreieren. Gesund, raw, lecker – in nur 20 Minuten!

Nachfüllset GLYY-Schokoset

39,00 € inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten (Gruppe S)

Mit allen fünf Grundzutaten: Kakaobutter, Kakaopulver, Kakaobohnen, Vanille, Agavensirup. Reicht für 1250 Gramm Schoki.

Nachfüllset GLYY-Schokoset

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild,
um es im voller Größe zu sehen

Verkleinern
Vergrößern

 

Die Details

Ausschließlich biologische und fair gehandelte Zutaten machen die selfmade-Schokolade zu einem ganz besonderen Geschmackselebnis. Das Besondere: Anders als bei herkömmlicher Schokolade werden unsere Kakaobohnen nicht heiß geröstet. Und deshalb entfalten sie in unserer Schoki ihre volle, gesunde Power.

Inhalt: Kakaobutter, Kakaobohnen, Kakaopulver, Vanille, Agavensirup.

  • Extra prodzuiert für „Die All-you-can-eat Diät“, das neue Buch von Marion Grillparzer.
  • Ohne künstliche Aromastoffe und Zutaten.
  • Ohne Milcheiweiß, vegan.
  • Niedriger GLYX (glykämischer Index).
  • Einfach selbermachen, zuhause, in weniger als einer Stunde.

 


Zutatenverzeichnis: Nettofüllmenge Zutat

89 g Bio Kakaobutter; Herkunftsland: Dominikanische Republik
86 g Kakaomix: Bio Kakaopulver (stark entölt, ohne Zucker), gemahlene, nicht geröstete Kakaobohnen, Bio Bourbon Vanillepulver, eine Prise Salz; Herkunftsland: Dom. Rep., Srilanka, Panama, Peru
50 ml Bio Agavensirup; Herkunftsland: Mexiko
Allergieinformationen: Kann produktionsbedingt Spuren von Nüssen & Sesam enthalten.

ø Nährwerte pro 100g
Brennwert    2363 kj/571 kcal
Fett    41 g
davon gesättigte Fettsäuren    25 g
Kohlenhydrate    40 g
davon Zucker   36 g
Ballaststoffe    9,2 g
Eiweiß    5,7 g
Salz        0,2 g
Kalium    554 mg
Magnesium    124 mg
Phosphor    179 mg
Eisen    2,8 mg
Kupfer    1 mg
Mangan    1 mg
Zink        1,7 mg

Nettofüllmenge: 240 g; 85,4 % aus ökologischem Anbau DE-ÖKO-005 EU/Nicht-EU-Landwirtschaft.
Aufbewahrung: Geschlossen wie geöffnet 4 Monate haltbar. Trocken lagern.

So xunt kann Schokolade sein

Kreieren Sie jetzt Ihre eigene all-you-can-eat-Schokolade mit den besten Zutaten: Kakaobutter, Kakaopulver, ungeröstete Kakaobohnen, Agavensirup und Vanille. Alle Zutaten sind biologisch angebaut und fair gehandelt. Raw-Schokolade macht nicht dick, da sie einen niedrigen GLYX hat. Außerdem enthalten rohe Kakaobohnen ca. 300 xunt-Stoffe, wie Magnesium, Eisen und Chrom. Sie wirken positiv auf Knochenwachstum, Blutbild und Zellwachstum, stärken Herz und Kreislauf, erhöhen die Energie. Reiner Kakao enthält das natürliche Antidepressivuum Tryptophan, fördert das Wachstum von Hautzellen und glättet Falten. Und mit ihrem hohen Gehalt an PEA, einer natürliche Liebesdroge, sorgt Raw-Schokolade für positive, euphorische Gefühle.

 

Interview mit Julia Brodbeck, der Geschäftsführerin von Chocqlate

Endlich ist sie da – die leckere All-you-can-eat-Schokolade zum Selbermachen ...
Schokolade, die gesund ist und die man selbst zu Hause kreieren kann. Schokolade, die nicht dick macht, super schmeckt, nur die besten Zutaten enthält. Das ermöglicht uns die kleine Firma ChocQlate. Im Interview erzählt Chocqlate-Geschäftsführerin Julia Brodbeck was die All-you-can-eat-Schokolade so besonders macht.
 
Schokolade selber machen liegt voll im Trend, wieso?
Weil man die Zutaten in der Hand hat – das heißt, man weiß was in der Schokolade drin ist. Natürlich steht Schokolade machen auch für Sinnlichkeit, für Selfmade, für Cocooning, für Kochen mit Freunde, für Genießen, für was schönes Erleben ...

Ihre ChocQlate ist ja sogar gesund ...
Kakao ist extrem reich an Mineralstoffen. In der Schokolade steckt acht Mal so viel, wie in der gleichen Menge Apfel.  In der dunklen Schokolade, mit hohem Kakaoanteil, also mindestens 75 Prozent. Kakao ist ungeröstet eine der Pflanzen mit der höchsten antioxidativen Kraft. Die liegen weit höher als Goji-Beeren und höher als die von Akaii.  Kakao fördert also die Regeneration der Zelle, schützt vor Krankheiten, vor Zellabbau, Degeneration und somit vor dem Altern.

Darum verwendet ihr auch ungeröstete Kakaobohnen.
Ja, unsere Kakaobohnen werden unter 42 Grad getrocknet, weil rösten meistens heißt: 2 Stunden lang auf 130 Grad erhitzen. Da verabschiedet sich logischerweise viel von den wertvollen Biostoffen der Pflanze.  Darum verwenden wir nur einen Teil geröstete Bohnen – aus Geschmacksgründen.

Gute Bitter-Schokolade macht glücklich
Ja, weil Biostoffe der  Kakaopflanze unsere Neurotransmitter und Hormone beeinflussen. Zum Beispiel das Serotonin. Sie aktivieren die Produktion von Serotonin und das hellt die Stimmung auf. Macht klar im Gehirn und bremst den Appetit.

Schokolade macht wach und satt – super!
Genau. Auch das Theobromin macht wach, das ist dem Coffein aus dem Kaffe sehr ähnlich, wirkt aber nicht so extrem, dafür acht Stunden lang. Das hält uns auf langen Autofahrten fit und wach.
Außerdem enthält Bitterschoko aus nicht geröstetem Kakao Phenyläthylamine, die kennt man wenn man verliebt ist. Die machen diese Schmetterlinge im Bauch, dieses Glücksglucksen. Und da kann man wirklich von Luft und Liebe leben, hat keinen Hunger. Genau diese Stoffe stecken auch in der Kakaobohne.

Heißt: Man kann essen so viel man will – braucht aber nur ein kleines Stück?
Ja, man ist mit wenig schnell und lange anhaltend satt. Auch weil sie einen niedrigen GLYX hat. Wir süßen nicht mit Zucker, sondern mit Agavensirup – und das süßt viel intensiver als Zucker, deswegen braucht man weniger. Unsere Schoko macht nicht dick. Sie löst nicht den fettansetzenden Insulin-Meachanismus aus, weil man einfach keine 100 Gramm davon isst – schon nach 20 Gramm satt ist – und die belasten auch den Insulinspiegel nicht.

Je bitter desto best?
Je höher der Kakaoanteil, desto besser. Aber manche mögen zu bitter nicht. Darum ist die Agave wunderbar. Wir können stark süßen mit einem hohen Kakaoanteil. Die mit Schokolade mit 85 Prozent Kakaoanteil ist für Schokoladengenießer und die mit 75 Prozent Kakaoanteil schmeckt etwas süßer auch Kindern.

Immer wieder tauchen Warnungen vor dem Schwermetall Cadmium auf – je bitterer desto mehr davon.
Die Kakaobohne gilt als eine der nährstoffreichsten Pflanzen der Welt. Sie hängt am Hauptstamm und an den großen Ästen. Hat so etwas wie eine Nährstoffautobahn direkt aus dem Boden. Je wilder das Umfeld der Kakaobohne, desto interessanter der Geschmack der Schokolade. Langweilig wird’s, wenn Kakao nicht im Dschungel wächst, sondern in einer Plantage nur zusammen mit Kautschuck – da ist auch nix mehr im Boden drin, nix mehr in der Bohne. Also: Die Bohne zieht Gutes aus dem Boden und leider auch Schlechtes. Cadmium ist dort wo Vulkangestein ist oder altes Gestein, wie aus den Anden, Peru, Ecuador ...  In Panama, auf Sri Lanka sind zum Beispiel keine Vulkane.
Man muss da jetzt aber auch kein großes Thema daraus machen. In jedem Bissen Toast steckt Cadmium, in jedem Löffel Müsli. Und davon isst man viel mehr.

Woher stammen eure Bohnen?
Aus Panama, Sri Lanka, Peru. Wir kennen die Bauern – und zahlen ihnen weit mehr als allen fair-trade-Bauern bezahlt wird. Das fünf- bis zehnfache. Natürlich lassen wir die Mineralien messen und wir machen auch mikrobiologische Analysen.

Eure Schoko ist ja auch noch vegan ...
Jou. Kein Milcheiweiße die mitmischen. Das ist auch gut so, weil diese die wertvollen Antioxidantien neutralisieren. Vollmilchschokolade ist nicht mehr gesund.

Was braucht man um Schokolade selber zu machen?
Man braucht keine speziellen Geräte ... das ist alles völlig unkompliziert. Wir haben in das All-you-can-eat-Chocqlate-Set für Deine Leser alles gepackt was man braucht. Ein Stövchen, eine Metallschüsse, ein Kakaobutter-Pfännchen, vier Formen für Tafeln, Pralinen und Taler – und hübsche Tütchen. Dazu natürlich die 5 Grundzutaten: getrocknete, gemahlene Kakaobohnen, Kakaopulver, Kakaobutter, Agavensirup und Vanille.
 
Wie lange dauert’s?
Wir haben die Zeit gestoppt und tatsächlich rührt und gießt man die kleinen und großen Taler und Tafeln in weniger als 20 Minuten. In weiteren 20 Minuten im Kühlschrank (oder 4 Minuten in der Tiefkühltruhe) erkaltet sie und wird hart.

Hat man dann so richtig schön klebrige Finger?
Gar nicht. Ich zieh nicht mal eine Kochschürze an, wenn ich Schokolade mache.

Und was kostet im Endeffekt dann eine 100-Gramm-Tafel?
Gerade mal 3.30 Euro.

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

MeineGLYXamine

MeineGLYXamine

49,00 € inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten (Gruppe S)