Suche
Wir sind für Sie da! +49(0)8124-9107985(Montag bis Donnerstag von 9 bis 13 Uhr)

10 Gründe warum es sich lohnt, aufs Trampolin zu steigen

Schutzengel
Das Trampolin trainiert kleine und große Tollpatsche zu Alltagsgazellen. Der elastische Untergrund schult die Koordination, das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln. Man steht viel sicherer im Leben und reagiert schneller. Zum Beispiel auf Glatteis und im Straßenverkehr.

Der effektivste Fatburner
Auf dem Trampolin macht man Ausdauer- und Krafttraining gleichzeitig. Alle Muskeln von Kopf bis Fuß verbrennen die ungeliebten Fettmoleküle. Joggend würde man so ca. 500 kcal pro Stunde verlieren – auf dem Trampolin sind es 750. In nur 5 Minuten auf dem Trampolin schicken Sie so viel Sauerstoff in Ihren Körper, dass das Fettverbrennungsfeuer lodert wie bei einem 3-Kilometer-Lauf.

Energie-Lieferant
Fühlen Sie sich mal wieder ziemlich ausgelaugt? Dann steigen Sie aufs Trampolin. Wippend tanken Sie Energie.

Masseur im Haus
Drauflegen, den Partner wippen und hüpfen lassen. Die Schwingungen der Matte dringen tief in verspannte Muskeln ein – das ist Entspannung vom Feinsten.

Es katapultiert das Selbstbewusstsein nach oben
Steht hinter der Studiokulisse von Stefan Raab ein Trampolin? Muss so sein. Geht nicht anders. Trampolin springend wächst nämlich das Selbstbewusstsein – manchmal grenzenlos. Und dann steigt man mit Regina Halmich in den Ring, holt sich lächelnd ein Veilchen.

Personal Coach im Büro
Nervt Sie der Chef, der Kollege ohne Ende? Ab aufs Trampolin. Hüpfend schicken Sie die Stresshormone in die Wüste. Und dann stellen Sie Ihren Chef oder Kollegen drauf. Gut gelaunt sind sie besser zu ertragen. Das Trampolin macht übrigens jedes Büro zur mobbingfreien Zone.

Es verleiht Flügel
Bobby Dixon, Trampolin-Clown, sagt: „Trampolin springen ist so faszinierend, weil es einem das Gefühl von Freiheit gibt.“

Medizin ohne Nebenwirkungen
Wippen auf dem Trampolin kurbelt den Lymphfluss an, das Abwassersystem des Körpers. Mit den Giften verschwinden Kopfschmerzen, Müdigkeit, Verspannungen. Das Immunsystem wacht auf. Tag für Tag wippt man sich in einen gesünderen, jüngeren Körper.

Frischluft im Gehirn
Wollen die Ideen nicht sprühen? Wippend kommunizieren die rechte und die linke Gehirnhälfte miteinander: Das schärft den Geist, lockt die Kreativität.

Glückshormone tanzen wieder
Was auch immer Ihr Problem ist: Drei Minuten auf dem Trampolin reichen. Hüpfen, wippen oder auf dem Rücken vor und zurückrollen – und die Schmetterlinge im Bauch fliegen wieder.